Can Simoneta: Arrogant und plump

Das Can Simoneta wurde uns sehr ans Herz gelegt: Meine beste Freundin war im Frühling da und hellauf begeistert. Also beschlossen meine Schwester und ich, die hochgelobte Küche auszuprobieren. Man kommt an durch eine Allee alter Olivenbäume und betritt das sehr hell und durchlässig gestaltete Haupthaus mit Blick aufs Meer. Ein wunderschöner Ort. Der Ober, [...]

Pergola: Vergessen!

Ich hab’s ja immer wieder probiert. Bin ja nicht so. Und schliesslich liegt’s auch gleich ums Eck. Und irgendwie waren die doch früher nicht so schlecht. Und ich kenn auch einige Leute, die sich glauben erinnern zu können, dass sie da eigentlich noch gut gegessen haben. Aber seien wir mal ehrlich: Das Pergola sollte man [...]

Le Jules Verne (Alain Ducasse): Sehr teure Aussicht - Essen bitte selber mitbringen

Das Jules Verne liegt spektakulär: Im Eiffelturm nämlich. In der zweiten Plattform auf 125m Höhe um genau zu sein. Nach oben gelangt man in einem privaten Fahrstuhl, der genauso gediegen gepolstert und mit Samt ausgeschlagen ist, wie das gesamte Restaurant. Oben angekommen bemerke ich meinen ersten - gravierenden - Fehler: Ich bin komplett underdressed (und [...]

Cisalpino: Die rollende Katastrophe

In Mailand kamen wir auf die glänzende Idee, während der Heimreise im Speisewagen des Cisalpino etwas zu essen - das lässt die Zeit schneller vergehen und ein kleines bisschen Hunger hatten wir auch. So setzen wir uns also hin und anfangs ist’s recht gemütlich. Dann wird’s langsam etwas langweilig, denn es passiert absolut gar nichts. [...]

Pumpstation: Paradox

Die “Pumpi” ist ja eine Art Paradoxon: Man sitzt auf ziemlich unbequemen Stühlen, meist mit fremden Leuten zusammen, an einem Tisch, hört den Abendverkehr auf der Seestrasse vorbeidonnern, kriegt einigermassen regelmässig eine Rauchschwade vom Grill ins Gesicht und wird von ziemlich unfreundlichen Menschen mit überteuertem Essen versorgt. Und trotzdem geht man immer wieder hin. Und [...]

Metropol: Stümper am Werk

Heute Abend war ich auf ein kleines leichtes Znacht im Metropol. Meine Freundin und ich sassen unter den Arkaden und genossen unser Gespräch, bis der Kellner uns den Spass verdarb. Nachdem wir gefragt hatten, ob man auch draussen an den Bistro-Tischchen was essen könne, hat er uns die Speisekarte gebracht. Wir - immer noch ins [...]

Im UniTurm: Dornröschen musste ja auch ne ganze Weile warten

Aber: Als es dann was gab, war’s gut. Leider kann der Service im Restaurant UniTurm jedoch nicht mit der Küche mithalten.
Nur zwei von acht Gästen an unserem Tisch hatten einen Brotteller, die Bedienung hat das Fehlen nicht bemerkt und das Brot war obendrein noch trocken. Das Wasser reichte nur für die Hälfte der Anwesenden und [...]

Golosone: Ok

Das Golosone befindet sich ja grad gegenüber der Jelmoli-Garage und liegt deshalb strategisch unschlagbar. Uns hat’s also dorthin verschlagen. Der Service in diesem Lokal ist ja bereits berühmt-berüchtigt, da waren die Erwartungen nicht zu unterbieten. ABER: Kochen können sie ja – dachte ich (gäbe es denn sonst einen Grund, weshalb das Lokal noch nicht in [...]

Mövenpick: Konversation unmöglich

Ein Grund, in einem schönen Restaurant zu essen, ist es ja, bedient zu werden. Man muss nicht aufstehen, um nachzuschenken, mehr Brot zu schneiden, den nächsten Gang zuzubereiten usw. Stattdessen kann man sich – in einer hoffentlich angenehmen Atmosphäre – dem Genuss und dem Gegenüber widmen. Allerdings stellt sich leider immer wieder heraus, dass es [...]