Pergola: Vergessen!

Ich hab’s ja immer wieder probiert. Bin ja nicht so. Und schliesslich liegt’s auch gleich ums Eck. Und irgendwie waren die doch früher nicht so schlecht. Und ich kenn auch einige Leute, die sich glauben erinnern zu können, dass sie da eigentlich noch gut gegessen haben. Aber seien wir mal ehrlich: Das Pergola sollte man vergessen.

Hier nur ein Auszug: Der Service ist lausig. Man setzt sich besser gleich in der Nähe des Tresens hin - dann können sie einen nicht so leicht ignorieren. Wenn man diesen Rat nicht befolgt, wird man entweder nicht gesehen oder grad komplett vergessen. Man kann an den Tisch begleitet und dann zehn Minuten ignoriert werden…

Aber nun zum Essen: Insalata caprese - die leichteste aller Übungen für einen Italiener, würde man meinen. HA! Falsch gemeint. Der Mozarella ist zäh, geschmacklich nicht vorhanden, die Tomaten sind fast genauso wässrig und was einem grad selber das Wasser in die Augen treibt, ist der agressive saure Essig! Das allein ist ja schon ziemlich krass aber wenn man dann dahinter kommt, dass das gelbe Zeug auf dem ganzen Salat Aromat ist, dann wird’s schon fast komisch.

Ich mein, es ist ja nicht so schwierig - aber wenn man für diese Preise so einen Schrott vorgesetzt bekommt, bei dem alle Zutaten aus der untersten Qualitätsschublade stammen, fühlt man sich schon verarscht.

Das doppelte Kalbskotelette ist - natürlich - durchgebraten. Völlig. Wie kriegt man das überhaupt so grauenhaft schlecht hin, frage ich mich? Dass sich sowas noch Koch nennen darf, ist ja ein Witz.

Am Mittag übrigens ist es keinen Deut besser. Die Warterei ist unerträglich, die Nudeln schwimmen im Fett, das Poulet ist zäh.

Wie gesagt, das Pergola sollte man vergessen.

Leave a Reply