Tao’s: Mittags teurer Kantinenfood

Grad war ich zum Zmittag im Tao’s und leider hat mich einzig der Service überzeugt - wie diese Küchenbrigade 14 GaultMillau-Punkte erkocht haben soll, ist mir schleierhaft (selbst wenn man bedenkt, dass die Bewertung ja eigentlich erst bei 13 Punkten beginnt…). Begrüsst wurden wir jedoch äusserst freundlich von einer Dame, die uns gleich die Mäntel abnahm und uns einen sehr kuscheligen Platz im Eck anbot - zwar nicht unbedingt erwartet für einen Businesslunch aber es ist eine angenehme Abwechslung, mal auf einer gut gepolsterten Bank zu sitzen als auf unbequem harten Stühlen.

Die Bedienung, sehr zurückhaltend, aber äusserst freundlich und immer wieder aufmerksam zur Stelle, wusste auch, wer die Suppe und wer den Salat bekam, obwohl jemand anders die Bestellung aufgenommen hatte. Nettes Detail. Zuerst gab’s “Gemischte Blattsalate mit Parmesan und Oliven”. Klingt nach einem Salat, nicht? Es war dann eher ein Salätchen - als Dekorationsbeilage hätte ich mich darüber gefreut aber als Vorspeise? Die Sauce war ok - der Balsamico für meinen Geschmack etwas scharf aber dafür mochte ich das Kürbiskernöl. Anschliessend wurde mir “Lamm rosa gebraten mit Kräuterbutter und Blattspinat” versprochen. Liebe Leute, wenn Ihr den Gargrad schon auf der Karte rausposaunt, dann lasst bitte jemanden an die Pfanne, der auch etwas mit der Vorgabe anzufangen weiss! Das Lamm war kein bisschen rosa. Es war vielmehr grau - weil durchgebraten. Ich hab von meinem Liebsten zu Weihnachten unter anderem ein Fleischthermometer bekommen - ich werde der Tao’s-Küche das nächste mal auch eins mitbringen, sie könnten’s dringend gebrauchen. Der Spinat mit Pinienkernen war verwirrlich - weil der Blattspinat mit gemixtem Rahmspinat kombiniert wurde. Ganz übel fand ich die Kräuterbutter. Das Ding war auch nachdem ich alles gegessen hatte noch gefroren. Und ich möcht mal jemanden finden, der elegant von einem gefrorenen Kräuterbutterhaufen Späne abschabt, während dieser dauernd wegrutscht, weil er unten anschmilzt… Die Kartoffeln, die’s auch noch gab, hätten wohl pommes rissolées darstellen sollen, waren aber grässlich fettig und völlig ungleich durch - während die einen schon Matsch waren, waren die andern noch knackig. Ist es da wirklich noch ein Trost, dass der Espresso ok war? Nicht, wenn man bedenkt, dass sie einem für ein winziges Salätchen und durchgebratenes Lamm mit Beilagen in Kantinenqualität sage und schreibe CHF 38.- abknöpfen (Getränke natürlich nicht eingeschlossen)!

Leave a Reply